Cuddle Puddle

Tiefe Verbundenheit. Achtsam Berühren und Entspannen. Einfach Sein.

Kuscheln, Cuddle … Cuddle Puddle

Was ist eine Cuddle Puddle?

Kuscheln ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Berührungen nähren den Körper und entspannen den Geist. Eine CuddlePuddle (engl. „Kuschelpfütze“), vielerorts auch als Kuschelparty bekannt, ist ein sinnlich-achtsamer Erfahrungsraum. Ein Raum ohne viele Worte, in dem vor allem die Berührung zählt.

Kuscheln in der friedvollen Gemeinschaft von Gleichgesinnten – vom Selbstkontakt bis zum Kuschelhaufen feiern wir Nähe und Entspannung, Wohlwollen und Genuss, fassen Vertrauen und lassen uns leiten vom inneren Impuls.

Dabei werde ich Dich sanft begleiten und durch die Cuddle Puddle führen.

Bei einer Cuddle Puddle geht es wie bei anderen Kuschelpartys um absichtslose Berührungen. Berührungen ohne die Absicht, unser Gegenüber sexuell erregen zu wollen. Die Cuddle Puddle ist ein Raum, in dem Du mit Dir und den anderen experimentieren, neue Wege der Kommunikation jenseits von Sprache finden kannst. Spüre in Dich hinein, schaue auf Deine Bedürfnisse und Wünsche: was möchtest Du geben – was möchtest Du empfangen?

Wenn Du Dir unsicher über eine Teilnahme bist, sprich mich gerne an.

Hier ein paar wichtige Hinweise für die Cuddle Puddle

  • Sorge gut für Dich und achte auf Deine Grenzen.
  • Respektiere die Grenzen der anderen.
  • Kommuniziere über Deine Grenzen – was möchtest Du und was nicht.
  • Traue Dich, Nein zu sagen.
  • Sei offen und versuche Dich auf neue Erfahrungen einzulassen.
  • Habe Mut zum Experimentieren.
  • Berühre ohne das Ziel, sie oder ihn sexuell zu erregen.
  • Du kannst jederzeit Deine Kuschelpartner*in wechseln.
  • Du kannst zu zweit, mit mehreren oder der ganzen Gruppe kuscheln.
  • Alle Übungen und Aktivitäten sind freiwillig.

Erotik und Sexualität

Kuscheln kennen erwachsene Menschen in der Regel nur aus zwei Zusammenhängen: dem nicht-erotischen Kuscheln mit Kindern oder Kuscheln mit dem/der Partner*in, was meist in einer sexuellen Begegnung endet. Kuschelpartys haben nicht das Ziel einer erotischen oder sexuellen Begegnung. Die Berührungen haben nicht die Absicht, das Gegenüber sexuell zu erregen oder zu stimulieren.

Was mache ich, wenn ich dennoch Erregung spüre? Lasse sie ziehen wie Wolken am Himmel, gib ihr keine Aufmerksamkeit und folge ihr nicht. Dann ebbt sie ab wie eine Welle, die sich am Strand verläuft. Sprich mich gerne an, wenn Du an dieser Stelle unsicher bist.

Tipps für die Cuddle Puddle

  • Trage bequeme Kleidung und bringe dicke Socken mit, damit Du schöne warme Füße hast.
  • Bitte verwende keine starken Düfte (Deo, Parfüm, Körperöle etc.), einige von uns sind allergisch und können dann nicht teilnehmen.
  • Komme geduscht, Männer rasiert und mit frischer Kleidung.
  • Wenn Du stark schwitzt, bringe eventuell Kleidung zum Wechseln mit.

Wer kommt zur Cuddle Puddle?

Jeder ist willkommen, ob Single oder als Paar, gemeinsam mit oder ohne Partner. Dein Alter spielt keine Rolle. Wenn Du körperliche Herausforderungen hast und Unterstützung brauchst, spreche mich bitte an.

Wenn Du in einer Partnerschaft lebst, bespreche vorher mit Deiner Partnerin oder Deinem Partner, ob Du allein oder ob Ihr gemeinsam zur Cuddle Puddle kommen wollt. Klärt Eure Bedürfnisse und Sehnsüchte, Eure Ängste und Motivation und vor allem die Grenzen, die Ihr habt. Wollt Ihr bestimmte Vereinbarungen für die (gemeinsame) Teilnahme an der Veranstaltung treffen? Wenn Ihr als Paar eine Cuddle Puddle besucht, kann dies eine wunderbare Erfahrung sein. Doch es kann auch eine Herausforderung werden. Ich unterstütze Euch gern bei Euren Prozessen.

Geschichte der Kuschelpartys

Kuschelpartys wurden von Marcia Baczynski und Reid Mihalko im Februar 2004 in New York begründet. Von dort aus verbreiteten sie sich in die ganze Welt.

2005 brachte Rosi Döbner die Kuschelparty nach Berlin und Frankfurt am Main. Seit 2006 veranstaltet Gerhard Schrabal die Münchener Kuschelparty. Rosi und Gerhard bieten Workshops zur Kuscheltrainer-Ausbildung an.

Vor den „klassischen“ Kuschelpartys gab es bereits bei den 12-Schritte-Gruppen (auch A-Gruppen) sogenannte Kuschelmeetings . Das erste Kuschelmeeting fand 1995 auf einer A-Freizeit statt. Der Ablauf dieser Meetings ist mit den Kuschelpartys vergleichbar.

Ja, Nein, Vielleicht?

Ein Ja ist ein Ja, das ist klar.
Ein Nein ist ein Nein, das ist sicher!
Aber wie ist das mit dem Vielleicht? Wenn Du Dir nicht sicher bist, dann mache eine Pause. Nimm Dir einen Moment Zeit, um genau zu spüren, was Du gerade willst.  Dann versuche Dich für ein Ja oder Nein zu entscheiden. Und denke daran – Du kannst Deine Meinung jederzeit ändern.

Wenn Du kein klares Ja spürst, kannst Du experimentieren. Probiere etwas Neues aus. Oder werde ein Nein. Vertraue Deiner Entscheidung. Und teile Deine Unsicherheit auch gern mit anderen.

Ablauf einer Cuddle Puddle

Ankommen

Komme bitte pünktlich, am besten 15 Minuten vor dem Start. Dann hast Du Zeit, in Ruhe anzukommen und Dich mit Deinen Mit-Kuschlern*innen ein wenig vertraut zu machen.

Kennenlernrunde

Die Cuddle Puddle beginnt mit einer Runde, in der sich alle Teilnehmer*innen kurz vorstellen. Ich erkläre den Ablauf und weise auf wichtige Dinge hin. Es gibt Raum für Fragen.

Warm – Up

Die Teilnehmer*innen lernen sich spielerisch in kleinen und größeren Gruppen kennen. Durch Bewegung und Tanz nimmst Du Kontakt zu Dir selbst und zu anderen Teilnehmer*innen auf. Ich leite Übungen zur Selbstwahrnehmung an, zum Nein-Sagen und helfe Dir, Deine Grenzen zu kommunizieren. Vertrauen und Entspannung setzen ein. Du öffnest Dich für die Erfahrung des Augenblicks.

Cuddle Puddle

Der Höhepunkt des Abends… die Cuddle Puddle, der sogenannte Kuschelhaufen. Auf einer Fläche aus weichen Matratzen breiten wir uns gemeinsam aus. Zu zweit, zu dritt…manchmal weißt Du gar nicht mehr, welche Hand Dich berührt oder wen Du gerade streichelst.
Ich werde Euch in dieser Phase begleiten und immer wieder auffordern, in Euch zu spüren und zu überprüfen, ob ihr an der aktuellen Situation etwas ändern wollt.

Abschluss

Wir finden in einem Kreis zusammen und tauschen uns über unsere Erfahrungen aus.